prevention-center Prevention Center
Menü Tel. 0848 400 800
schönheitschirurgie zürich und zug

Medical & Aesthetic Services

Operationen

Intimchirurgie

 

Rückruf

 

Die meisten Frauen wünschen sich ein erfülltes Sexualleben. Sind jedoch die anatomischen Voraussetzungen dafür nicht gegeben oder empfinden Frauen ihren Genitalbereich als unästhetisch, können sie ihre Sexualität nicht geniessen.

Hinter dem Begriff Intimchirurgie verbirgt sich mehr als nur eine Modeerscheinung und kann Frauen zu einer selbstbestimmten, genussvolleren Sexualität verhelfen. Auch ist der Bereich Genitalchirurgie ein weitaus grösseres Feld als Schamlippenverkleinerung und -vergrösserung. Im Prevention Center führen wir nicht nur Eingriffe wie die G-Punkt-Intensivierung und die Venushügelkorrektur durch, die eine Verbesserung hinsichtlich der Funktion und der Ästhetik herbeiführen, sondern auch Hymenrekonstruktionen, bei denen das so genannte Jungfernhäutchen wiederhergestellt wird.

Besonders wichtig bei einer Operation im Intimbereich ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Arzt und Patientin. In einem ausgiebigen Beratungsgespräch nehmen wir uns Zeit für alle Ihre Fragen rund um das Thema Intimchirurgie.

G-Punkt-Intensivierung

Der G-Punkt liegt etwa vier bis fünf Zentimeter hinter dem Scheideneingang an der Scheidenvorderwand in unmittelbarer Nähe der Harnröhre. Er wird mit gesteigertem Lustempfinden und intensiveren Orgasmen in Zusammenhang gebracht. Eine Vielzahl von Frauen berichtet davon, bei vaginaler Stimulation lustvollere Höhepunkte zu erleben als bei einer Stimulation der Klitoris.

Wie läuft die G-Punkt-Intensivierung ab?

Bei einer G-Punkt-Intensivierung wird diese besonders erogene, etwa münzgrosse Zone mit Hyaluronsäure oder Eigenfett unterspritzt, sodass sich das Volumen etwa verdoppelt. Durch die nach der Behandlung stärker ausgeprägte Vorwölbung kann der G-Punkt beim Geschlechtsverkehr oder anderen Formen der Stimulation stärker erregt werden. Bei etwa 70 Prozent der behandelten Frauen werden durch die Behandlung das Lustempfinden und die Orgasmusfähigkeit gesteigert. Eine Verbesserung des sexuellen Empfindens kann jedoch nicht garantiert werden, da Sexualität individuell sowohl von körperlichen, als auch von psychischen Faktoren bestimmt wird.

Nach der Operation

Während das Ergebnis einer Unterspritzung mit Hyaluronsäure etwa ein halbes Jahr vorhält und sich besonders dafür eignet, die Wirkung der G-Punkt-Intensivierung auszuprobieren, führt eine Injektion von Eigenfett zu einem dauerhaften Ergebnis. Beide Behandlungen werden ambulant und in örtlicher Betäubung vorgenommen. Die kleinen Stiche verheilen schnell und beeinträchtigen in der Regel nicht den Alltag. Auf Geschlechtsverkehr sowie sportliche Aktivitäten, die zu Reibung im Genitalbereich führen (Reiten, Fahrradfahren oder Joggen) sollte zwei Wochen nach der Unterspritzung verzichtet werden.

Venushügelkorrektur

Viele Frauen empfinden ein Zuviel an Körperfett am Venushügel als unästhetisch oder schämen sich sogar, sich dem Partner nackt zu zeigen. Ein sehr stark ausgeprägter Venushügel kann nicht nur beim Saunabesuch als störend empfunden werden, sondern zeichnet sich in einigen Fällen sogar unter körperbetonter Kleidung ab. Mit Hilfe einer Liposuktion kann das Aussehen des Venushügels deutlich verbessert und in Einklang mit dem gesamten Körper gebracht werden.

Wie läuft eine Venushügelkorrektur ab?

Bei der Venushügelkorrektur wird das überschüssige Körperfett sanft reduziert. Vor dem Eingriff werden für ein ästhetisch befriedigendes Ergebnis die Stellen aufgezeichnet, an denen Fett abgesaugt wird. Die Liposuktion selbst erfolgt in örtlicher Betäubung oder einem kurzen Dämmerschlaf durch kleinste, später kaum sichtbare Schnitte, durch die spezielle, dünne Kanülen in des Unterhautfettgewebe eingeführt werden. Nach der Fettabsaugung werden die kleinen Hautschnitte vernäht und ein straffer Verband angelegt, der das Ergebnis stützt und gleichzeitig einer möglichen Schwellung entgegenwirkt.

Nach der Operation

In den Tagen nach der Venushügelkorrektur können leichte Schmerzen auftreten. Um einen optimalen Heilungsprozess zu ermöglichen, sollten Frauen in den ersten Tagen nach der Operation keine körperlich anstrengenden Tätigkeiten oder Sport ausüben. Blaue Flecken, Rötungen und Schwellungen klingen innerhalb weniger Tage von selbst ab. Das vollständige Ergebnis ist etwa drei Monate nach dem Eingriff zu sehen.

Wiederherstellung des Jungfernhäutchens

Jungfräulichkeit bei jungen Frauen wird in traditionellen Gesellschaften insbesondere in muslimisch geprägten Ländern ein hoher Wert zugeschrieben. Daraus erwächst bei jungen Frauen, deren Hymen nicht mehr intakt ist, der Wunsch nach dessen Rekonstruktion. Diese Operation wird häufig vor einer geplanten Hochzeit vorgenommen. Bei dem Hymen handelt es sich um eine dünne Membran am Vaginalausgang, die bei jeder Frau von individueller Form und Grösse ist. Beim ersten Sexualverkehr wird das so genannte Jungfernhäutchen in den meisten Fällen zerstört, aber auch mechanische Belastungen beim Sport oder durch Unfälle können der Grund dafür sein, dass das Hymen reisst.

Eine Rekonstruktionsoperation des Hymens ist ein wenig aufwändiger und in der Regel schmerzarmer Eingriff.

Wie läuft die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens ab?

Der Eingriff wird ambulant und in Lokalanästhesie oder mit einem kurzen Dämmerschlaf durchgeführt und dauert etwa 60 bis 90 Minuten. Dabei wird das noch vorhandene Gewebe des Hymens mit Hilfe von selbstauflösenden Fäden rekonstruiert. Sind bei dem Eingriff Schnitte notwendig, werden diese gelegentlich mit einer Art Laserskalpell durchgeführt, mit dem der Chirurg besonders präzise arbeiten kann.

Nach der Operation

Zwei bis drei Wochen nach dem Eingriff ist das Hymen in der Regel vollständig abgeheilt. Wurde die Operation fachgerecht durchgeführt, wird auch ein erfahrener Untersucher meist nicht mehr feststellen können, dass überhaupt eine Operation stattgefunden hat. Das wiederhergestellte Jungfernhäutchen hält nach dem Eingriff etwa ein bis zwei Jahre. Es zerreisst beim Geschlechtsverkehr so wie das natürliche Hymen mit einer kleinen Blutung.