prevention-center Prevention Center
Menü Tel. 0848 400 800
schönheitschirurgie zürich und zug

Medical & Aesthetic Services

Operationen

Bauchdeckenstraffung

 

Rückruf

 

Video zur Bauchdeckenstraffung in Zürich | Pevention Center Video zur Bauchdeckenstraffung in Zürich | Pevention Center

Bauchdeckenstraffungen (Abdominoplastiken) sind nicht primär für ein schlankeres Aussehen des Bauches und der Taille gedacht. Die Bauchdeckenstraffung umfasst die Entfernung grösserer Fettdepots und erschlafften Gewebes aus der Bauchregion. Darüber hinaus kann bei der Operation auch die in Mitleidenschaft gezogene Muskulatur der Bauchwand gestrafft werden. Die Bauchdeckenstraffung kann einen vorgewölbten Bauch deutlich vermindern.

Vor der Operation

Gerade vor einem geplanten operativen Eingriff sollten Sie in möglichst guter gesamter gesundheitlicher Verfassung sein. Schränken Sie bitte Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum ein. Sollten Sie regelmässig Medikamente einnehmen, besprechen Sie die Einnahme im Detail mit Ihrem Operateur. Die Einnahme hormonhaltiger Medikamente (Pille, Hormonersatzpräparate) ist gegebenenfalls vorübergehend einzustellen. Auf jeden Fall sollten Sie Aspirin oder ähnliche Medikamente mindestens zehn Tage vor dem Eingriff absetzen. Es ist ratsam, für die Zeit nach der Operation ungefähr sieben bis zehn freie Tage einzuplanen, da Sie in der ersten Zeit nach dem Eingriff in Ihrer körperlichen Beweglichkeit eingeschränkt sind.

Die Bauchdeckenstraffung

Üblicherweise wird eine Bauchdeckenstraffung mit einem stationären Aufenthalt von einem Tag in der Klinik verbunden sein. Dadurch ist auch eine postoperative Überwachung durch geschultes medizinisches Personal gewährleistet.

Alternativ wird der Eingriff auch ambulant durchgeführt.

Die Narkose:

Bauchdeckenstraffungen werden meist in Vollnarkose vorgenommen, sodass Sie während der gesamten Operation schlafen. Dafür werden Sie vor der Operation von einem Narkosearzt (Anästhesisten) untersucht, um Ihre Narkosefähigkeit zu klären.

Der Anästhesist ist während der gesamten Operation anwesend und steuert die Narkose. Als Alternative zur Vollnarkose stehen regionale Schmerzausschaltungen mit Einspritzung von örtlichem Betäubungsmittel zur Verfügung. Bei der örtlichen Betäubung erhalten Sie zusätzlich ein Beruhigungsmittel (entweder als Tablette oder als intravenöse Injektion in die Armvene), das Sie in eine Art Dämmerschlaf versetzt.

Sie sind dann wach, aber entspannt und schmerzunempfindlich. Es kann jedoch vorkommen, dass Sie während der Operation ein Ziehen oder Ähnliches spüren.

Ablauf der Bauchdeckenstraffung

Die Dauer der Bauchdeckenstraffung beträgt in der Regel 1,5 bis 3 Stunden, abhängig vom Ausmass des Eingriffes. Welches individuelle Ausmass Ihre Bauchdeckenstraffung annimmt, hängt von Ihren anatomischen Voraussetzungen und Ihren Vorstellungen sowie den Empfehlungen Ihres Operateurs ab. Prinzipiell verläuft die Operation folgendermassen:

Zu Beginn wird ein langer Hautschnitt gesetzt, der, knapp oberhalb der Schambehaarung verlaufend, vom einen zum anderen Beckenknochen reicht. Zusätzlich wird der Nabel mit einem kleinen kreisrunden Schnitt vom umliegenden Gewebe befreit. Bei der partiellen Bauchdeckenstraffung ist der Schnitt wesentlich kleiner und man kann eventuell sogar auf die Umschneidung des Nabels verzichten. Dies kann jedoch zur Verziehung des Nabels in Richtung der Gewebsstraffung führen.

Daraufhin wird ein grosses Hautareal von der Bauchwand bis oben an die Rippen abgehoben, um die Bauchmuskulatur freizulegen. Die geraden Bauchmuskeln werden in der Mitte angenähert, gestrafft und in der neuen Position befestigt. Damit wird eine festere Bauchwand mit Verschmälerung der Taille erreicht.

Das mobilisierte Hautareal wird anschliessend nach unten gezogen. Überschüssige Haut wird entfernt. Der nunmehr verdeckte Nabel erhält ein neues kleines Loch und wird festgenäht. Über dünne Drainageschläuche können in der ersten postoperativen Phase (12 bis 24 Stunden) Blut und Wundsekret abfliessen. Schliesslich werden die Inzisionen wieder verschlossen und ein Wundverband angelegt. Für die partielle Bauchdeckenstraffung wird die Haut nur zwischen Nabel und der Inzisionslinie gestrafft. Dieses Hautareal wird nach unten gezogen, um die überschüssige Haut zu entfernen, und daraufhin wieder eingenäht.

Nach der Operation

In den ersten Tagen nach der Bauchdeckenstraffung werden Sie im Wundgebiet Schmerzen verspüren. Dadurch sind Sie in Ihren normalen Bewegungen eingeschränkt. Schmerzlindernde Medikamente werden Ihnen üblicherweise zur Verfügung gestellt.

Die während der Operation eingelegten Drainagen werden in der Regel am ersten Tag nach der Operation entfernt. Der Verband wird in den nächsten Tagen abgenommen. Sie sollten sich in den ersten Tagen nach der Operation möglichst viel Ruhe gönnen, um die Schwellung zu minimieren.

Eventuell entstandene Schwellungen, Blutergüsse und ggf. eine Taubheit der Haut bilden sich in den Wochen nach der Operation in der Regel vollkommen zurück. Unmittelbar postoperativ wird noch auf dem Operationstisch die vorher ausgemessene Kompressionsbandage bzw. Kompressionshose angelegt.

Acht bis zehn Tage nach der Operation werden die Hautfäden entfernt. Anfangs ist die Hautnarbe gerötet und fest; nach Ablauf von einigen Monaten wird die Narbe blasser und verstreicht mit der Umgebung. Narbenpflege durch geeignete Salben und Cremes kann ab der dritten Woche nach der Operation begonnen werden.

Sonnenexposition der Narbe ist in den ersten 6 Monaten zu vermeiden (geeignete Kleidung, Pflaster). In Abhängigkeit von der körperlichen Belastung können Sie nach wenigen Tagen wieder Ihre normalen Alltagsaktivitäten aufnehmen.

Trotzdem sollten Sie in der ersten Woche nach der Operation eine Ruhephase einplanen. Sport ist nach Absprache mit Ihrem Arzt wieder nach etwa 6-8 Wochen erlaubt. Reduzieren Sie auch postoperativ Ihren Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum und vermeiden Sie Sauna- und Dampfbadbesuche für einige Monate.

Mit einem Klebeverband darf nach der Operation geduscht werden.

Das Ergebnis

Bei richtiger Indikationsstellung und realistischer Erwartung sind die meisten Kunden sehr zufrieden und glücklich mit dem erreichten Ergebnis. Die Verbesserung des äusseren Erscheinungsbildes bedeutet meist den Beginn einer neuen Lebensphase mit erhöhter Selbstzufriedenheit und gesteigertem Selbstwertgefühl.

Prinzipiell kann die Bauchdeckenstraffung bei Bedarf wiederholt werden. Regelmässige Kontrollen bei Ihrem Plastischen Chirurgen helfen eventuell auftretende Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Falls Probleme auftreten, muss im Einzelfall geprüft werden,welche korrigierenden Massnahmen ergriffen werden

Risiken & Nebenwirkungen

  • postoperative Infektion, Nachblutung mit Hämatombildung, Gefühlsverminderung der Haut.
  • Gefühlsminderung im Narbenbereich: bessert sich zumeist innerhalb weniger Wochen, Monaten, kann aber dauerhaft fortbestehen (selten).
  • Ausbildung von Hautfalten im Bereich der seitlichen Schnitte
  • Schwellungen und Verfärbungen durch Blutergüsse, die sich in der Regel von selbst zurückbilden; hier hilft Kühlung.
  • Nachblutungen und Blutergüsse, auch mehrere Tage nach der Operation, die jedoch meist keiner Behandlung bedürfen und nur in extremen Ausnahmefällen eine operative Blutstillung erforderlich machen.
  • Auseinanderweichen der Wundränder bei mechanischer Belastung, z.B. beim Haare machen; dies kann die Narbenbildung ungünstig beeinflussen und in sehr seltenen Fällen sogar eine Narbenkorrektur erforderlich machen.
  • Auch im Rahmen einer örtlichen Betäubung oder bei zusätzlicher Einspritzung eines blutstillenden Medikamentes bei Narkose können in äusserst seltenen Ausnahmefällen unerwünschte Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen oder Materialunverträglichkeit gegen das Betäubungsmittel (Schwellung, Juckreiz, aber auch schwere Kreislaufreaktionen bis hin zum Schock), Nebenwirkungen im zentralen Nervensystem (Unruhe, Krämpfe, Atemstörungen), Blutdruckanstieg oder -abfall, Herzrhythmusstörungen und Herzschlagverlangsamung auftreten.
  • Seltene entzündliche Reaktionen der Wunden, besonders bei versenktem Nahtmaterial können die Behandlungsdauer verlängern.
  • Narben: Die Operation kann nicht durchgeführt werden ohne Narben zu hinterlassen. Die Narben werden jedoch so in Hautfalten gelegt, dass sie möglichst unauffällig und gut zu verbergen sind. Die natürliche Rötung einer frischen Naht verschwindet nach 2-3 Wochen, kann in Einzelfällen aber auch mehrere Monate anhalten. Im Narbengebiet können kleine Zysten der Haut entstehen, die leicht und einfach behandelbar sind.
  • Störungen der Narbenbildung: anlagebedingt können wulstige, schmerzhafte und juckende Narben entstehen (Narbenwucherung, Keloid). Auch diese Narbenwucherungen bilden sich unter konservativer Behandlung meist zurück, sodass nur selten erneute Operationen nötig sind.
  • Starke Narbenbildungen in der Haut und Muskulatur kommen praktisch nur bei jahrelangem Nikotinmissbrauch und starken Einblutungen ohne Entzündungen vor. Narbige Verziehungen nach einer solchen Komplikation müssen oft durch einen erneuten Eingriff verbessert werden.
  • Es kann zu einem kosmetisch unzureichendem Ergebnis kommen, das ggf. durch eine neuerliche Operation korrigiert werden kann.
  • Bei Anstrengung kann es zum Reissen der Naht im Bereich der Muskel oder Haut kommen, was eine erneute Operation bedeuten kann.
  • Eventuell wird in der Operation ein sogenannter Nabelbruch festgestellt und muss chirurgisch versorgt werden.
  • Das aufrechte Bewegen nach der Operation ist eingeschränkt und kann Sie bis zu 4 Wochen im Alltag beinträchtigen.
  • Die Narben werden für einige Wochen gerötet sein, nach einigen Monaten verblassen sie dann.

Mommy Makeover

Video zum Mommy Makeover in Zürich | Pevention Center Video zum Mommy Makeover in Zürich | Pevention Center

Nach der Schwangerschaft kann der Blick in den Spiegel für viele Frauen zu einer Beeinträchtigung des Selbstbewusstseins führen. Sie stellen fest, dass ihr Körper sich durch die Schwangerschaft und auch das Stillen verändert hat. Oftmals leiden Mütter etwa unter einer ausgedehnten Bauchdecke, erschlafften Brüsten und überschüssigem Fett, welches sich während der Schwangerschaft eingelagert hat.

Viel Sport und eine gesunde Ernährung können manchmal jedoch nicht ausreichen, um etwa den Bauch wieder vollständig zu straffen. Dem Wunsch, Ihre Figur wieder zurück zu erlangen, gehen wir im Prevention Center Zürich gerne einfühlsam nach. Dr. Köhler kann durch ein sogenanntes "Mommy Makeover" die betroffenen Körperpartien behandeln und so zum Beispiel eine erschlaffte Bauchdecke wieder straffen.

Je nach Ausgangssituation werden beim "mommy makeover" mehrere Operationen (z.b. Augenlider, Bruststraffung und Bauchdeckenstraffung) kombiniert, um die Erholungszeit zu verkürzen. Die medizinischen Bedingungen müssen natürlich erfüllt sein.

Wenn Sie Fragen zum Thema "Mommy Makover" haben können Sie uns gerne kontaktieren. Dr. Köhler berät sie gern.

Vorher-Nachher-Bilder

Bauchdeckenstraffung - Vorher-Nachher - Prevention Center Zürich
Bauchdeckenstraffung - Vorher-Nachher - Prevention Center Zürich
Bauchdeckenstraffung - Vorher-Nachher - Prevention Center Zürich