prevention-center Prevention Center
Menü
schönheitschirurgie zürich und zug

Ästhetik

Besenreiser entfernen

Video zur Behandlung von Besenreisern in Zürich | Pevention Center Video zur Behandlung von Besenreisern in Zürich | Pevention Center

Besenreiser sind sehr feine, in der obersten Hautschicht verlaufende bläuliche oder rötliche Äderchen, die sich oft fächerartig ausbreiten und meistens aus den netzartigen retikulären Krampfadern stammen. Wenn Besenreiser auch meistens ein kosmetisches Problem darstellen, sind sie häufig mit höhergradigen Krampfadern vergesellschaftet und können somit auch erstes Anzeichen einer ernsthaften Venenerkrankung sein. Eine Behandlung der Besenreiser ohne Untersuchung, ob grössere Krampfadern bzw. retikuläre netzartige Krampfadern diese verursachen, ist oft erfolglos.

Besenreiser

Zunächst zeigen sich die rötlich-braunen, erweiterten Äderchen eher unauffällig an den Knöcheln und der Innen- und Aussenseite der Oberschenkel. Sie können sich aber so stark vermehren, dass sie äusserst lästig werden und das Tragen von kurzen Röcken und Bikinis zu einem echten Problem machen. Ihren anschaulichen Namen haben die Besenreiser von den früher allerorts gebräuchlichen Reiser - Besen, deren gebundenes Reisig auseinanderstrebend, feingliedrig und widerspenstig war.

Mikro-Sklerotherapie

Die Mikro-Sklerotherapie ist eine erprobte Behandlung ohne Laser, Operation oder Narkose, mit der sich störende Besenreiser und Mini-Krampfader an den Beinen ambulant entfernen lassen. Eine Sitzung dauert lediglich ca. 10-15 Minuten und wird bei uns im prevention-center Zürich und Zug durchgeführt. Durch eine spezielle Lösung reagieren die Innenwände der erweiterten Venen und verkleben miteinander (Verödung). Weil sie danach auf natürliche Weise vom Körper abgebaut werden, können sie mit der Zeit verschwinden.

Die Untersuchung von Besenreisern beinhaltet deswegen auch die Untersuchung mittels Doppler-Ultraschall. Nur wenn ursächliche, oft unter der Haut verborgene Krampfadern entdeckt und dann ggf. behandelt werden, sind langfristige Erfolge möglich.

Die Verödung ist eine Behandlungsform, die sich besonders für kleinere Krampfadern eignet, wenn diese nicht durch den Rückstau aus grösseren Krampfadern entstanden sind bzw. die sie verursachenden grösseren Krampfadern vorher durch eine Operation beseitigt worden sind. Insbesondere eignet sich die Verödung zum Behandeln von netzförmigen retikulären Krampfadern und von Besenreisern.

Ablauf der Besenreiser-Behandlung

Bei der Verödung wird ein spezieller verdünnter Alkohol mit einer sehr feinen Nadel in die Vene gespritzt. Dieser Alkohol bewirkt eine Schädigung der Veneninnenwand. Anhand der nachfolgenden Kompression mittels Gummistrumpf oder Bandagierung wird ein Verkleben der Venenwände erzielt. Um ein gutes Verkleben der Venenwände zu erreichen, sollte der Gummistrumpf über 3 Stunden getragen werden. Innerhalb von 4-6 Wochen heilt die verödete Krampfader als nicht spürbarer Narbenstrang ab.

Um Komplikationen zu vermeiden, wird eine möglichst geringe Konzentration gewählt, die Gesamtverödungsmenge ist begrenzt. Eine Verödungssitzung dauert insgesamt bis 45 Minuten. Die Arbeitsfähigkeit ist nach der Verödung erhalten, normale Belastungen sind möglich, Höchstleistungen (z.B. Sport), langes Stehen oder Sitzen sollte nach der Verödung vermieden werden. Unmittelbar nach der Verödungsbehandlung sollte die Kundin 20 Minuten bis 1/2 Stunde gehen, im Sinne einer Thromboseprophylaxe für den Fall, dass Verödungsmittel in die tiefen Venen abgeflossen sein sollte.

Besenreiser entfernen - Nachsorge

Unmittelbar nach der Verödung sollten Sie eine halbe Stunde fest gehen (Thromboseprophylaxe). Zum Erreichen eines optimalen Ergebnisses können Sie in manchen Fällen für 3 Stunden einen vom Arzt angelegten Kompressionsverband oder -strumpf tragen.

Über ca. sechs Wochen dürfen Sie Ihre Beine weder Sonne noch Solarium aussetzen. Auf diese Weise sollen unerwünschte Verfärbungen verhindert werden.

In den ersten Wochen nach der Verödung sollten Sie Sauna und starke Wärmeeinwirkung auf die Beine meiden. Ab dem Tag nach der Verödung können Sie duschen. Auf ein warmes Vollbad sollten Sie in den ersten zwei Tagen verzichten. Normale körperliche Bewegung ohne Überanstrengung oder Pressatmung ist bedenkenlos möglich.

Risiken & Nebenwirkungen

Venenentzündungen, Thrombosen oder Lungenembolien können wir fast ganz vermeiden durch: Begrenzung der Gesamtmenge an Verödungsmittel, das Tragen des Kompressionsverbandes, sowie durch festes Gehen über eine halbe Stunde nach der Verödung.

Verfärbungen der verödeten Venen durch Blutgerinnsel treten auf, wenn der Blutfarbstoff sich als braunes Pigment in der Haut ablagert. Durch kleine Nadelstiche kann das Blut allerdings aus der Vene entfernt werden. Pigmentierungen sind dadurch selten. Treten sie trotzdem auf, heilen sie zu 60% in einem halben Jahr, zu 95% in einem Jahr ab. Dauerpigmentierungen sind auf diese Weise sehr selten.

Neue sehr feine Äderchen können vorübergehend auftreten. Durch die Anwendung von niedrig dosierten Kortisoncremes über wenige Tage kann die Neigung zu neuen Äderchen bei Kundinnen, deren Haut hierzu neigt, meist verhindert werden. Erfreulicherweise bilden sie sich sonst meist nach einem halben Jahr zurück.

Hautgeschwüre sind sehr selten. Sie schmerzen meist nicht oder wenig und heilen meist kaum sichtbar ab. Durch die Wahl einer möglichst niedrigen Konzentration des Verödungsmittels und korrekte Verödungstechnik kann man diese Komplikation fast immer verhindern.

Allergische Reaktionen sind selten; sollten Sie unter Allergien leiden, teilen Sie dies bitte Ihrem behandelnden Arzt mit!

Leichter Schmerz und Schwellungen sind 1-2 Tage nach der Behandlung möglich, besonders bei schwachem Bindegewebe. Eine länger anhaltende Schwellung verschwindet unter dem Kompressionsstrumpf, eventuell zusätzlichen Bandagen und manueller Lymphdrainage.

Alle Infos zu Besenreiser entfernen im Video

Besenreiser entfernen Video Cover


Häufig gestellte Fragen zur Entfernung von Besenreisern

Wann sollten Besenreiser entfernt werden?

Besenreiser sollten entfernt werden, wenn sie für den oder die Betroffene ein kosmetisches Problem darstellen. Fühlen Sie sich unwohl mit Ihren Besenreisern stehen Sie mit dieser Problematik keinesfalls alleine da und in unserer Clinic helfen wir Ihnen mit der entsprechenden Behandlung gerne weiter. 

Für wen eignet sich eine Mikro-Sklerotherapie?

Die Mikro-Sklerotherapie eignet sich insbesondere für Kundinnen und Kunden, die unter schwächer ausgeprägten Krampfadern oder ästhetisch störenden Besenreisern leiden.

Wie viele Sitzungen werden zur Behandlung von Besenreisern benötigt?

Zunächst einmal benötigen Sie eine Sitzung zur Aufklärung und Beratung inklusive ertser Behandlung in unserem prevention-center. Danach dauert es etwa 4 - 6 Wochen bis die Besenreiser abgeheilt sind und Sie das Behandlungsergebnis bewerten können. Normal sind 3 bis 4 Behandlungen, bei grossen Arealen auch mehr. Deshalb frühzeitig planen, um die Behandlung im Winter abschliessen zu können.

Wann darf ich nach der Besenreiser-Behandlung wieder Sport machen?

Nach der Verödung der Besenreiser sollten Sie zunächst auf schwere körperliche Belastung sowie Sport verzichten. Auch langes Stehen oder Sitzen sollte in diesem Zusammenhang gemieden werden. Ganz wichtig ist das Meiden von Sonne für 4 Wochen nach der Behandlung, da sonst Pigmentierungen auftreten können. Ebenso vermeiden sollten Sie Sauna- und Wellnessbesuche für 1 Monat. In unserer Clinic klären wir Sie vorab über die genauen Ausfallzeiten nach der Besenreiser-Behandlung auf.

Wie lange hält das Ergebnis einer Mikro-Sklerotherapie?

Bei fachgerechter Durchführung und gewissenhafter Nachsorge ist das Ergebnis einer Mikro-Sklerotherapie für mehrere Jahre sichtbar.

Ist die Mikro-Sklerotherapie schmerzhaft?

In der Regel ist die Mikro-Sklerotherapie ein sehr schonendes Verfahren, welches von unseren Kunden als als brennend empfunden wird. Dieser Schmerz ist aber direkt nach der Unterspritzung weg. Danach bilden sich kleine Quaddeln für ca 1 Woche.

Können Besenreiser behandelt werden?

Besenreiser stellen in erste Linie ein ästhetisches und kein medizinisches Problem dar. Es gibt unterschiedliche Formen von Besenreiser, die unterschiedlich behandelt werden können. Wichtig ist, sich an einen Arzt zu wenden, der die Besenreiser genau untersucht und feststellen kann, um welche Art von Besenreisern es sich handelt und welche Behandlung die geeignete ist. 

Was muss ich vor der Behandlung der Besenreiser beachten?

Vor der Behandlung der Besenreiser ist wichtig, dass Sie keine blutverdünnenden Medikamente nehmen und bestenfalls am Vortag keinen Alkohol trinken. Da wir bei der Behandlung ein Gefäss verschliessen, ist der Behandlungseffekt deutlich reduziert, wenn das Blut verdünnt ist.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Für die Entfernung von Besenreisern stehen uns zwei Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Laserbehandlung setzen wir in unserer Clinic primär zur Entfernung der roten Besenreiser ein. Zur Behandlung der blauen Besenreiser setzen wir die Verödung mit einer Schaumtherapie ein.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Die Verödung von Besenreisern kann als etwas unangenehm empfunden werden, da wir einen Alkohol in das Blutgefäss spritzen und dort eine Entzündung hervorrufen. Dadurch verklebt das Gefäss und verschliesst sich dauerhaft. In den nächsten drei bis vier Wochen wird das Gefäss dann abgebaut. 

Auch der Laser wird punktuell im Verlauf des Gefässes eingesetzt, was mit leichten Schmerzen einhergeht. Der Vorteil ist, dass diese Schmerzen nur während der Behandlung und nicht im Anschluss daran auftreten.

Wie oft muss die Behandlung wiederholt werden?

Die Behandlung der Besenreiser sollte etwa 3 - 4 Mal im Abstand von 3 - 4 Wochen wiederholt werden.

Können sich neue Gefässe bilden?

Die Gefässneubildung bei den Besenreisern ist ganz wichtig. Besenreiser sind grundsätzlich unheilbar. Es empfiehlt sich daher, die Behandlung nach der primären Therapie auch später jährlich zu wiederholen. 

Wie verhalte ich mich nach der Behandlung?

Nach der Behandlung sollten unsere Kunden die Sonne, Sauna und das Solarium meiden, damit es hier nicht zu Pigmentierungen kommt. Die Gefahr, die von zu starker Sonneneinstrahlung auf das frisch behandelte Gebiet ausgeht, ist der Grund, weshalb wir von Mai bis Oktober eigentlich keine Besenreiser-Behandlungen in unserer Clinic durchführen. Am Behandlungstag selbst sollten Sie darauf achten, viel stilles Wasser zu trinken und etwas in Bewegung zu sein. 

Entstehen bei der Behandlung von Besenreisern Narben?

Bei der Behandlung von Besenreisern entstehen keine Narben.

Welche Risiken hat eine Besenreiser-Entfernung?

Über die Risiken einer Besenreiser-Behandlung klären wir unsere Kunden vor der Behandlung ausführlich auf. Mit der Therapie verursachen wir eine Thrombose - es kann in extrem seltenen Fällen auch insgesamt zu einer Thrombose oder Embolie kommen. Kann nicht alles in das Gefäss injiziert werden, kann es zu einer Nekrose kommen, das heisst, dass hier Gewebe abstirbt und längere Zeit braucht, um zu heilen. Es kann zu Pigmentverschiebungen kommen, weshalb man sich nicht in der Sonne exponieren oder in das Solarium gehen sollte. Nach der Behandlung kann es zu minimalen Einstichen kommen, die sich ähnlich wie Mückenstiche verhalten und relativ schnell wieder verschwinden. Auch baden sollten Sie nach der Besenreiser-Behandlung nicht, da dadurch die Risiken gefördert werden können.

Ist das Ergebnis der Besenreiser-Behandlung sofort sichtbar?

Nach der Besenreiser-Behandlung ist das Ergebnis nicht sofort sichtbar. Der Körper benötigt etwa vier Wochen, um die behandelten Gefässe abzubauen.

Sollte nach der Besenreiser-Behandlung Kompressionswäsche getragen werden?

Ursprünglich sollte nach jeder Besenreiser-Behandlung Kompressionswäsche getragen werden. Mittlerweile empfehlen wir unseren Kunden nach kleineren oder mittleren Behandlungen keine Kompressionswäsche mehr. Wenn ein sehr ausgeprägter Befund vorliegt, dann empfiehlt es sich, doch lieber Kompressionsstrümpfe zu tragen.